Logo SBAV

Pilot werden

Ballonpilotin oder Ballonpilot werden: Die Ausbildung zum Ballonpiloten besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil.

Schritt 1: Einen Instruktor auswählen

In der Schweiz gibt es gegenwärtig rund 20 Instruktoren (“Fahrlehrer”). Versuche, denjenigen Instruktor zu finden, der zu Dir passt und der auch Zeit und Lust hat, Dir eine praktische Ausbildung anzubieten, die auf Deine persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Wenn Du zuerst aber noch etwas Ballonluft schnuppern möchtest, empfiehlt sich ein Pilotenpraktikum.

Die Ausbildung zum Ballonpiloten umfasst eine praktische Ausbildung, die aus 14-18 Ballonfahrten gemeinsam mit einer Instruktorin oder einem Instruktoren besteht. Dabei lernt die Fahrschülerin oder der Fahrschüler wie eine Fahrt zu planen und durchzuführen ist. Anspruchsvoll am Ballonfahren ist die Trägheit des Ballons: je nach Volumen der Hülle dauert es bis zu 30 Sekunden bis der Ballon auf die Aktionen des Piloten reagiert.

Wichtig ist, dass Dein Instruktor Dir die Praxis des Ballonfahrens in allen Jahreszeiten vermittelt, Dich auch an Ballonanlässe mitnimmt und Dir die Sicherheit vermittelt, künftig selbständig und in Eigenverantwortung als PIC (Pilot in Command) tätig zu sein.

Schritt 2: Theoretische Ausbildung absolvieren

Es lohnt sich, vor der Theorieausbildung ein paar Fahrstunden zu nehmen, so dass Du mit ersten praktischen Erfahrungen optimal vom Theoriekurs profitieren kannst. Der Schweizerische Ballonverband SBAV führt jährlich einen Theoriekurs auf Deutsch durch und in unregelmässigen Abständen werden Theoriekurse auf Französisch angeboten. In diesen erarbeitest Du die Theoriegrundlagen, um im Anschluss die Theorieprüfung zu bestehen. Diese wird vom Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL nach Richtlinien der EASA durchgeführt.

Die theoretische Ausbildung besteht aus Unterricht und schriftlichen Prüfungen in neun Fächern:

  • Luftrecht
  • Allgemeine Luftfahrzeugkenntnis
  • Flugleistung und Flugplanung
  • Menschliches Leistungsvermögen
  • Meteorologie
  • Navigation
  • Betriebsverfahren
  • Grundlagen des Fluges
  • Radiotelefonie

Die Radiotelefonie umfasst zusätzlich eine mündliche Prüfung. Das Bestehen dieser Prüfungen ist Voraussetzung, um an der praktischen Prüfung teilnehmen zu können.

Schritt 3: Praktische Prüfung absolvieren

Um die praktische Prüfung ablegen zu können, benötigst Du den Nachweis der medizinischen Tauglichkeit und die abgeschlossenen theoretischen Prüfungen. Die praktische Prüfung besteht aus einer Ballonfahrt gemeinsam mit einer Expertin oder einem Experten. Dabei werden diverse Aufgaben gestellt, die es zu erfüllen gilt. Entscheidend für das Bestehen der Prüfung ist, dass die Du den Ballon beherrscht und als sichere Pilotin oder Pilot agierst.

Schritt 4: Ballonfahren und geniessen

Ballonfahren ist die schönste Art, sich fortzubewegen. Dieser Genuss steht Dir nach Abschluss der praktischen Prüfung offen und sollte auch regelmässig ausgeübt werden. Diverse Ballonanlässe der Ballongruppen stehen Dir dazu offen.

Natürlich sind gute Pilotinnen und Piloten laufend dabei, ihr Wissen und Können auszubauen, sei dies in der Praxis oder in der Theorie. Jährlich findet ein Sicherheitsseminar statt, an dem konzentriert wesentliche Informationen über Neuerungen, Veränderungen und sicherheitsrelevante Entwicklungen vermittelt werden. Auch besteht die Möglichkeit, dass Du dich noch in diverse Richtungen weiterbildest. Sei dies beispielweise die Umschulung auf den Gasballon, den Erwerb der Nachtfahrerweiterung oder aber die gewerbliche Ballonfahrt.

Die Community der Ballonfahrerinnen und Ballonfahrer hilft Dir gerne

Du hast Fragen oder Unsicherheiten? Du möchtest einen Tipp oder benötigst Unterstützung? Wir helfen Dir sehr gerne weiter, zögere nicht und kontaktiere uns: